Homestory

Zu Gast bei Tory Burch in New York

Tory Burch ist viel mehr als nur Modedesignerin: Sie ist erfolgreiche Unternehmerin, Mutter von sechs Kindern und Stiftungsgründerin. Innerhalb von nur 16 Jahren hat Tory Burch aus ihrer Modemarke ein Imperium gemacht.

Die US-amerikanische Designerin beeindruckt mit ihrem einzigartigen Stil und ihrem Gespür für Mode. Fashion war schon immer ihre große Leidenschaft. Nachdem sie Kunstgeschichte an der Universität von Pennsylvania studiert hatte, zog Tory nach New York, um ihre Karriere in der Modebranche zu verfolgen. Zunächst arbeitete Burch für diverse einflussreiche Designer als PR-Beraterin, unter anderem für Ralph Lauren und Vera Wang. Dort sammelte sie viele Erfahrungen, bis sie 2004 ihr eigenes Label „Tory Burch“ gründete. Dieses war von Anfang an ein voller Erfolg. Nachdem Talkshow-Legende Oprah Winfrey in ihrer Sendung die Linie der damaligen Newcomerin in hohen Tönen gelobt hatte, war Burchs Kollektion im Flagship-Store bereits am ersten Tag nahezu ausverkauft. Tory Burch ist ein fantastisches Beispiel für eine Unternehmerin, die in der männerdominierten Modebranche großen Erfolg hat.

Ihr Stil.

Mittlerweile hat sich Tory Burch international einen Namen gemacht. Dies liegt nicht zuletzt an ihrem unvergleichbaren Stil. Sie mischt auf ihre eigene Art und Weise Trends aus den 60er- und 70er-Jahren mit klassischen Ethno-Elementen, viel Gold und verrückten Boho-Details. Durch das zeitlose Design und die geraden, schlichten Schnitte können ihre Looks von Business bis Freizeit ein breites Publikum begeistern. Ihr ikonisches Markenzeichen ist das TT-Logo, welches unter anderem die Reva Ballerina- Kollektion ziert. Die berühmten Schuhe mit Kultstatus sind nach ihrer Mutter benannt und sind bis heute ihr meistverkauftes Produkt. Generell berichtet die Unternehmerin oft voller Stolz, dass ihre Eltern ihren Stil besonders geprägt haben. Glamour wurde ihr bereits in die Wiege gelegt. Ihr Vater, der Geschäftsmann Ira Earl („Bud“), und ihre Mutter, die Schauspielerin Reva Robinson, waren mit namhaften Größen des Showbusiness wie Grace Kelly, Steve McQueen und Marlon Brando befreundet. Auch den Kleidungsstil ihrer Eltern fand sie immer bewundernswert. Vor allem aber ihr Vater war Torys größte Inspiration und Motivation. Er hatte ein ganz eigenes Gespür für Mode: Er kombinierte zu jedem seiner Outfits klassische Accessoires, zum Beispiel einen Hermès-Schal zu jedem seiner Smokings.

Ihr Apartment

Ihr New Yorker Apartment spiegelt ihre Kreativität und ihre Einzigartigkeit wider. Die Pläne für Tory Burchs Anwesen im „The Pierre“, dem imposanten Hotel an der Fifth Avenue mit herrlichem Blick auf den Central Park, wurden in wenigen Minuten beim Abendessen auf der Rückseite einer Serviette skizziert. In Farbe zu leben, ist ihr Leitprinzip. Dies fällt sofort auf, wenn man ihr extravagantes Anwesen betritt. Ihr Zuhause ist die perfekte Mischung aus Gemütlichkeit und stilvoller Eleganz. Bereits die stattliche Eingangshalle beeindruckt gekonnt mit Tapeten von „Gracie Studio“ und monochromen Marmorböden. Feng Shui bestimmt das Layout der kompletten Einrichtung. Tory interessiert sich seit der Eröffnung des Büros ihrer Marke in Hongkong im Jahr 2006 für das chinesische philosophische System, als einer ihrer Mitarbeiter sie damit bekannt machte. Sie konsultiert regelmäßig Feng-Shui-Meister zu ihren Grundstücken, Geschäften und sogar zu ihrem Hauptsitz im New Yorker Flatiron District.

Burch ist es sehr wichtig, dass man sich zuhause wohlfühlt. Deswegen herrscht kein prunkvoller Luxus in ihrem Haus. Es sind zwar einige wertvolle Gemälde an den Wänden und vereinzelt ein paar teure Accessoires zu finden, aber Tory betont, dass sie kein Fan von übermäßigem Konsum und Perfektionismus ist. Laut eigener Aussage ist die Designerin im Herzen ein Mädchen vom Lande. Sie wuchs in einem 250 Jahre alten georgianischen Herrenhaus auf einer Farm in Valley Forge, Pennsylvania, auf: „Ich wollte eine richtige Familienwohnung – ich wollte keine Zimmer, in die meine Kinder nicht gehen können. Ich liebe es, zu unterhalten, also wollte ich einen Treffpunkt für Familie und Freunde etablieren.“

Tory liebt die Kombination aus Alt und Neu. Insbesondere der Epochenmix zieht sich durch alle Räumlichkeiten Das erklärt, warum ein Ölgemälde des niederländischen Künstlers Jacobus Victors aus dem 17. Jahrhundert an einer sumpfgrünen Samtwand hängt. Es ist ein Kontrast und es funktioniert wunderbar. Auch die Farbkombination der Küche spiegelt ihren furchtlosen Umgang mit Farbe wider. Die auffällig ozeanblauen Fliesen sind ein echter Hingucker. Dasselbe gilt für eine antike ägyptische Maske auf einem französischen Tisch. Dass ihr Kunststudium Einfluss auf ihr kreatives Interieur hat, kommt hier zum Ausdruck. Des Weiteren finden sich unglaublich viele Familienfotos. Beinahe jede Oberfläche ist übersät von den eingerahmten Erinnerungen. Ein Highlight des Apartments ist das großzügige Wohnzimmer. Man wird dort mit einem harmonischen Farbspiel aus Senf und Brauntönen empfangen. Inspiriert ist dieses Zimmer durch die wunderschöne Aussicht auf den Central Park im goldenen Herbst. Ihr Lieblingszimmer ist jedoch die geräumige Bibliothek. Dies liegt insbesondere an der Wärme, die dieser Raum ausstrahlt. Durch die raumhohen Bücherregale, Möbel in sanften Cognactönen sowie das natürliche Licht, welches durch die großen Fenster hineinscheint, wirkt der Raum sehr gemütlich. „Wir leben in der Bibliothek. Hier lesen wir, schauen uns Filme an, spielen Brettspiele, relaxen. Es ist ein glückliches, gemütliches Zimmer, und es ist ideal für Unterhaltung. Das Designteam und ich schauen hier Inspirationsfilme an, und rund um den Couchtisch haben Brainstorming-Meetings stattgefunden“, sagt Burch. „Die Leute haben das Gefühl, dass sie herkommen und ihre Füße hochlegen können. Ich liebe das.“ Mit einigen Stücken aus dem Elternhaus und Geschenken von ihren liebsten Freunden, die neben ihren eigenen Reisesouvenirs präsentiert werden, ist ihr Apartment eine zutiefst persönliche Kreation aus Burchs Leben und Erinnerungen. Kein Wunder, dass die Modeschöpferin ihr Zuhause so sehr liebt.

Tory Burch Foundation.

Tory Burch hat mit ihrem Ehrgeiz, ihrem Engagement und ihrem starken Willen eine globale Marke aufgebaut. Aus diesem Grund hat sie 2009 die Tory Burch Foundation gegründet, um zielstrebige Frauen zu unterstützen. Die Tory Burch Foundation bietet weiblichen Kleinunternehmern eine Ausbildung in Wirtschaft und Management sowie ein Kapitalprogramm mit der Bank of America, welches einen Zugang zu erschwinglichen Krediten bietet. Einer der Gründe, warum Burch ein Unternehmen gründen wollte, war der Wunsch nach Gründung einer Stiftung, die Frauen und Kindern zugutekommt. Soziale Verantwortung ist Teil ihrer Marken- DNA. Es geht ihr nicht nur um Wohltätigkeit: Ihr geht es darum, Frauen dazu zu befähigen, sich selbst zu verwirklichen.

Wände und Couchgarnitur im selben, auffälligen Muster. Eine außergewöhnliche Idee, doch Burch setzt diese gekonnt um. Schlichte Accessoires bringen den verrückt-stylishen Look zusammen

Trotz ihres großen Erfolgs stand die Familie für Tory Burch immer an erster Stelle. Sobald sie nach Hause ging, hat sie sich voll und ganz auf ihre Kinder konzentriert. Der Job musste warten.

Das Gemälde des niederländischen Künstlers Jacobus Victors aus dem 17. Jahrhundert ist extravagant und ergänzt den Raum optimal

„Es war ziemlich einfach. Ich wollte nur, dass es so aussieht, als wäre es schon immer so gewesen.“

Die mit zarten Blumen bedruckte Tapete ist ein Hingucker und wird durch rustikale Möbel und Accessoires gekonnt in Szene gesetzt.

Mut zur Farbe beweist Tory Burch immer wieder aufs Neue. Das himmelblaue Lucio Fontana Kunstwerk wirkt besonders stilvoll auf der grünen Samtwand. Der argentinisch-italienische Künstler war bekannt für seine monochromen Leinwände

Burch ist ein absoluter Bücherwurm. Kein Wunder, dass die Bibliothek ihr Lieblingszimmer ist. Hier verbringt die Designerin die meiste Zeit.

previous arrow
next arrow
Slider