Lifestyle

Home-Gym – Trimm dich fit.

Immer mehr Menschen finden Gefallen am Sport in den eigenen vier Wänden. Dieser bringt nicht nur viele Vorteile mit sich, sondern lässt sich auch in fast jedem Zuhause mittels eigenem Fitnessraum optimal umsetzen. Mit den nachfolgenden Tipps und Tricks gestalten Sie das perfekte Home-Gym.

Seit Jahrzehnten gehen Menschen ins Fitnessstudio: den Körper formen, Stress abbauen und/oder die allgemeine Fitness verbessern. Das Gym bietet hierfür den perfekten Ort. Durch den Fitnesshype in den letzten Jahren sind Deutschlands Studios, vor allem in Großstädten, stark besucht und besonders zu Stoßzeiten muss man sich auf lange Wartezeiten am Lieblingsgerät einstellen.

Kein Wunder also, dass immer mehr Sportbegeisterte auf das Training in den eigenen vier Wänden setzen. Wenn man einmal auf den Geschmack einer spontanen ungestörten Trainingssession gekommen ist, möchte man fortan meistens auf den Gang ins Fitnessstudio verzichten. Allerdings reicht die Sportmatte neben der Couch für viele Sportbegeisterte nicht aus. Die Lösung – das Home-Gym. Ungenutzte Räume, die schon länger auf eine Veränderung warten, bieten die optimale Voraussetzung für ein persönliches Gym. Das Fitnessstudio zuhause bringt viele Vorteile mit sich – keine Clubgebühren, keine langen Wege, kein Warten und keine störenden Blicke. Es gibt jedoch einige Dinge, die zu beachten sind, wenn man sich seinen Fitnesstempel nachhause holen möchte.

Tipps und Tricks

Jeder Sportler hat einen individuellen Trainingsablauf. Deswegen sollte nicht einfach drauflos gekauft und eingerichtet werden. Zu Beginn muss man sich die Frage stellen, welche Übungen gemacht und welche Geräte häufig genutzt werden. Die Räume, in denen das Home- Gym entstehen soll, sind meist klein und sollten daher nicht zusätzlich mit unzähligen Geräten zugestellt werden. Einige Fitnessgerätehersteller bieten sogenannte Multistationen an. Diese ermöglichen mehrere Übungen an nur einem Gerät und sind somit ideal für das individuelle Studio.

Wem jetzt die sperrigen Geräte aus den Fitnessstudios vorschweben, der kann beruhigt aufatmen. Fitnessgeräte sollen schon lange nicht mehr nur ihren Zweck erfüllen, sondern auch gut aussehen. Der Hersteller Technogym hat eine Personal- Linie entworfen, deren ultimativ designte Geräte in jedes Umfeld passen und das Home-Gym aufwerten.

Nicht nur bei den Geräten, sondern auch beim Design gilt: Weniger ist mehr. Im Fitnessraum sollte es einem möglich sein, seine Konzentration auf das Training zu richten. Trotzdem spielt auch hier der Wohlfühlfaktor eine Rolle. Denn, wenn man sich wohlfühlt, trainiert es sich besser!

Trainingsräume entstehen meistens im Kellergeschoss. Deshalb sollte dort für ausreichend Licht gesorgt werden. Mittels eines Schachtes lässt sich das Tageslicht ideal in die Kellerräume umleiten. Falls dies keine Option ist, bieten helle Wandfarben eine Lösung. Wählen Sie eine visuell stimulierende Farbe, um das fehlende Tageslicht zu kompensieren. Durch das Anbringen eines Spiegels wird das Licht reflektiert und die meist kleinen Fitness- räume wirken deutlich größer und freundlicher. Zusätzlicher Vorteil: Durch die Kontrolle des Spiegelbildes lässt sich die Haltung während der Übung korrigieren.

Für die Erfrischung sorgen

Eine gute Luftqualität ist auch beim Sport das A und O. Wenn sich das Home-Gym in einem Wohnraum mit Fenstern befindet, reichen diese grundsätzlich für die Belüftung aus. Soll das neue Heimstudio jedoch in einem Kellerraum ohne Fenster entstehen, sollte keinesfalls auf eine Lüftungsanlage verzichtet werden. Durch den Einbau einer Klimaanlage oder von Deckenventilatoren sorgt man für eine optimale Luftqualität, welche wiederum die Leistungsfähigkeit während des Trainings steigert.

Beim Sport wird viel geschwitzt. Das bedeutet für den Körper einen Verlust an Flüssigkeit. Um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen, empfiehlt sich neben Wasser auch isotonische Sport-Drinks. Ein Mini-Kühlschrank kann hier für Erfrischung sorgen!

Die Musik macht´s

Nichts ist motivierender als gute Musik während einer Trainingssession. Die perfekte Trainingsumgebung erlangt man mit einem Sound-System, wobei die Lautsprecher im Idealfall in die Wände eingebaut werden. Es gibt mittlerweile jedoch auch schicke Musikboxen, die es schaffen, einen ganzen Raum mit Musik zu beschallen. Dank Bluetooth-Bedienung kann man sich währenddessen voll und ganz auf das Training konzentrieren.

Hantelbank
„Banka“ von pent,
Preis auf Anfrage

Springseil „Sienna“ von
pent,
Preis auf Anfrage

Handtasche „Bolide 1923“ von Hermès,
Preis auf Anfrage

Kettlebell-Set
„Lova“ von pent,
Preis auf Anfrage

Teppich
„Athletica“ von Schoenstaub,
ca. 2.326 €

Selbstreinigende
Wasserflasche von Larq über cosstores,
ca. 115 €

Faszienrolle
„Rolla“ von pent,
Preis auf
Anfrage

Lautsprecher
„Beolab 18“
von Bang &
Olufsen,
ca. 5.604 €

Lautsprecher
„Beoplay A9“
von Bang &
Olufsen,
ca. 2.750

Liegestützgriffe
„PECTOR 2“
von Hock,
ca. 320 €

Multigerät
„Kinesis
personal“ von
technogym,
ca. 12.500 €

Laufband
„Sprintbok
Nussbaum“
von Nohrd,
ca. 6.695 €

Laufband
„Sprintbok
Nussbaum“
von Nohrd,
ca. 6.695 €

previous arrow
next arrow
Slider